Vortrag Donnerstag, 27.01.2022 um 20.00 Uhr im Festsaal der Rudolf-Steiner-Schule-Ismaning

 

Borchmeyer

Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Borchmeyer

Goethes Faust - menschliche Tragödie und göttliche Komödie


Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Borchmeyer war 1982-1988 Professor für Theaterwissenschaft an der Universität München, 1988-2006 Ordinarius für Neuere deutsche Literatur und Theaterwissenschaft an der Universität Heidelberg, seit 2007 ist er Honorarprofessor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Graz und hält im Rahmen einer Stiftungsdozentur für Kulturtheorie (Manfred-Lautenschläger-Stiftung) weiter Vorlesungen an der Universität Heidelberg. Von 2004 bis 2013 war er Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und Stiftungsratsvorsitzender der Ernst von Siemens-Musikstiftung. 2000 erhielt er den Bayerischen Literaturpreis (Karl Vossler-Preis). Im Oktober 2005 wurde ihm von der Universität Montpellier III (Paul Valéry) der Ehrendoktor verliehen. 2009 erhielt er die Bayerische Verfassungsmedaille, 2017 die Goldene Medaille der Goethe-Gesellschaft Weimar und den Bayerischen Verdienstorden. Er war und ist Gastprofessor an Universitäten in Frankreich (Montpellier), Österreich (Graz) und besonders in den USA. Sein hauptsächliches Arbeitsfeld ist die deutsche Literatur vom 18. bis 20. Jahrhundert und das Musiktheater, mit dem Schwerpunkt auf Goethe, Schiller, Mozart, Richard Wagner und Thomas Mann. Jüngste Buchveröffentlichungen: Goethe. Der Zeitbürger (1999), Richard Wagner. Ahasvers Wandlungen (2002, amerikanische Ausgabe: Drama and the World of Richard Wagner, 2003), Macht und Melancholie. Schillers Wallenstein (überarbeitete Neuauflage, mit Geleitwort von Raymond Klibansky, 2003), Mozart oder die Entdeckung der Liebe (2005), Nietzsche – Cosima - Wagner. Porträt einer Freundschaft (2008, Neuauflage 2017), Das Theater Richard Wagners (Neuauflage 2013) und Richard Wagner – Werk, Leben, Zeit (2013; chinesische Übersetzung 2017)). Seine jüngsten Publikationen sind sein Lebenswerk: Was ist deutsch? Die Suche einer Nation nach sich selbst (2017) und die kommentierte Ausgabe der Josephsromane von Thomas Mann in vier Bänden (2018; zusammen mit Jan Assmann und Stephan Stachorski). Gegenwärtig arbeitet er an einer Gesamtdarstellung Thomas Manns, die unter dem Titel Thomas Mann – Werk und Zeit 2022 erscheinen wird.